Primäre Prävention

Mit primärer Prävention bezeichnet man alle Maßnahmen, die Entstehung von Krankheiten zu verhindern und ein Leben in vollständiger Gesundheit zu ermöglichen. Die Realität zeigt, daß wir weit davon entfernt sind und uns sogar noch immer weiter davon entfernen.

Alle bisherigen gesundheitspolitischen und staatsmedizinischen Versuche lassen keine substanzielle Besserung erkennen. Administrative Änderungen (Krebsregister, Disease-Management-Program, Bedarfsplanung) laufen ins Leere hinsichtlich Krankheitsverhütung oder greifen als Sekundärprävention (Früherkennungsprogramme, Mammographiescreening) zu spät. Die Krebsrate steigt trotzdem und die Behandlungszahlen der Zivilisationskrankheiten ändern sich kaum.

Bewegungs- und Ernährungsprogramme zur Eindämmung der mittlerweile weltweit stetig zunehmenden  Zahl an Übergewichtigen und Adipösen (dies im Kontrast zu weltweit 870 Millionen Hungernden, definiert als <2100 kcal/Tag) zeitigen allenfalls bescheidene Erfolge. Die durch die Industrialisierung der Landwirtschaft sinkende Qualität der Produkte und die Fehlerhaftigkeit unserer Ernährungweise werden im finanziellen Interesse relativ Weniger nicht angegangen, vom nur merkantil erklärbaren Unfug der Globalisierung der Nahrungsmittelindustrie mit riesigen Transportwegen ganz zu schweigen.

Ordnungspolitisch Krankenhäuser zu kommerzialisieren, unter der Ägide von Aktiengesellschaften, ist der falsche Weg. Er resultiert in einer Gewinnmaximierung für die Aktionäre und nicht in einer Gesundheitsverbesserung der Bevölkerung. Es wird in Deutschland doppelt so viel operiert wie 2000 und wesentlich mehr als in Frankreich oder der Schweiz. Sind wir dadurch gesünder als die Franzosen?

Zwar steigt die Lebenserwartung, aber die letzten Jahre und Jahrzehnte eines Menschenlebens sind nicht gezeichnet von Gesundheit, sondern beschwerlich und leidvoll, weit über das normale Maß an Altersschwäche hinaus.

Illusorisch wäre es, davon auszugehen, daß wir zukünftig gesünder leben dürften. Krebserregende Diesel- und Kerosinabgase sind aus unserer Welt nicht wegzudenken, zumal Dank des Einflusses der Petrochemie die Forschung an Akkumulatoren und Elektroautos über Jahrzehnte sträflich vernachlässigt wurde. Nicht einmal die technisch ausgereiften Nachrüstsätze zum Betrieb von Dieselkraftfahrzeugen mit Salatöl, dessen Abgase nicht kanzerogen wären und an Pommes erinnern, werden im Bus-, Lkw- und Personennahverkehr eingesetzt.

Der beste Weg, uns unter diesen Lebensbedingungen zu schützen, ist die primäre orthomolekularmedizinische Krankheitsprävention. Im wesentlichen besteht sie darin, die individuellen Belastungen festzustellen und dementsprechend Antioxidantien und Schutzstoffe zu dosieren, um der Entstehung von Krankheiten vorzubeugen. Alle Ärzte sind dazu aufgefordert, dieses Ausbildungsdefizit nachzuholen.

Schon etliche Vordenker halten es deshalb für höchste Zeit, der Orthomolekularmedizin zu einer weiteren Verbreitung zu verhelfen. Nur so ist eine Verbesserung der gesundheitlichen Gesamtsituation unter Kostendämpfung politisch erreichbar.

Dies bedeutet, die frustranen Bastelarbeiten an der Struktur unseres Gesundheitssystems nicht an die erste Stelle zu setzen, sondern die Primärprävention. Nicht mit synthetischen Medikamenten, nur mit natürlichen Stoffen ist eine Primärprävention machbar. Angesichts des Gesundheitsschädigungspotentials durch qualitativ unzureichende Nahrungsmittel, Medikamentennebenwirkungen und ein Übermaß an Kanzerogenen aus  der Umwelt sollte den Krankenversicherten, zumindest den Bedürftigen, die Erstattung orthomolekularer Schutzstoffe nicht länger vorenthalten werden.

Dies fordert auch unser Grundgesetz. Artikel 2 Abs. 2 lautet: "Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich." Gehandelt wird leider derzeit nur nach dem dritten Satz dieses Absatzes: "In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden." Auf Grund eines Gesetzes. Welches Gesetz ist das?

Die Politik ist erstrangig dem Wohl der Bevölkerung verpflichtet. Mit der orthomolekularmedizinischen Primärprävention schafft sie die Voraussetzungen, Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit zu gewährleisten, ohne die Freiheit der Person immer weiter einzuschränken. Verbote sind der Feind der Freiheit und auf das niedrigst mögliche Maß zu beschränken, z. B. auf die Zehn Gebote (die nicht einmal Zehn Verbote heißen) oder die Straßenverkehrsordnung auf ihren ersten Paragraphen und die Befolgung der Verkehrszeichen.

Statt die Freiheit zu vernichten und die Menschen zu schlanken, nicht rauchenden und abstinenten Konsumenten umerziehen zu wollen, bietet die Orthomolekularmedizin der Politik die Chance, mit möglichst wenig staatlicher Einflußnahme ein Maximum an Gesundheit, Glück und Wohlstand für die Bevölkerung zu schaffen.

Dr. med. Bernhard Welker
Facharzt für Gynäkologie
und Geburtshilfe
Königstr. 29
53115 Bonn

Tel.: +49 (0) 0228 – 22 44 80
welker-bonn@t-online.de


Gesundheitsseite Dr. med. B. G. Welker

Gesundheitsseite Dr. med. B. G. Welker